DAVID REIBER OTÁLORA

pendejo, no por ahí, no sea que alguien te vea

Titel: pendejo, no por ahí, no sea que alguien te vea
Jahr: 2020
Material: Fichte, HDF, Leinöl, Stecknadeln, Klebeband, Papier, Wachs
Maße: 50 x 30 cm
Auflage: Unikat mit Zertifikat
Preis: 500 € / 2.000 €
Infos: alle zusammen: 2.000 €, einzeln: 500 €

Kautschuk, der unter menschen- und naturverachtenden Bedingungen im Amazonas gewonnen wurde, war im 19. und 20. Jahrhundert die materielle Grundlage der Industrialisierung und dem damit verbundenen Ausbau der weltweiten Vormachtstellung Europas und Nordamerikas.

David Reiber Otáloras Jahresgabe besteht aus fünf in Holz geritzten Schrifttafeln, die mit gewachsten Blättern bestückt sind. Sie erzählen die Geschichte einer erotischen Begegnung aus der Sicht eines bewirtschafteten Kautschukbaums, dessen weißer Saft durch die verwundete Rinde ausdringt. Durch die Erzählperspektive erhält der passive, regungslose Baum eine Subjektivität, mit der er auf die Welt zurückblicken und eine ambivalente, lustvolle Komponente seines eigenen Leidens ins Spiel bringen kann.

David Reiber Otálora (*1992 in Münster, aufgewachsen in Kolumbien, lebt in Berlin) studierte bis 2020 an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Er hatte seine erste Einzelausstellung im Gießener Kunstverein (2019) sowie Ausstellungen im Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg (2019) und dem Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt (2017).

i will always remember the first things I heard that night. sounds of a car breaking hard.
corre, que te van a atrapar - said one of the two camouflaged men.
they unwillingly burst into laughter as they reached the safety of my hood.

they both took their camuflaje off, while holding on to one of my branches.
hastily undressing, they broke the tip off of my smallest - leaving an open wound from which i immediately started to bleed.
i have bled and cried many many times before - and i still do.

i cry, i bleed and i cry again - todo sucesivamente, my dear. tbh, that is just who i am.
i intensely remember the smell of the two men that day. their sweat was running
down their necks - droplets forming and falling on a vergonzosa, that had closed its leafs,
embarrassed of the men’s flippancy.

one of the men was resting against my stomp.
i felt his warm butt cheeks grinding on my cortex.
i was frozen and I couldn’t. my latex started to drip on his leg,
creating a stringy stream that ran all the way down to his knee.

both breathing loudly, his hand was holding the other man’s twig.
a loud sound of exaltation, followed by a dense fluid falling on my roots.
he was crying and so was i.




Jetzt bestellen!

<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT


{=tvar_email_jahresgabe=}