Klasse Shana Moulton

to seek out, to explore, to doze, to snooze

7. März – 3. Mai 2015

>> Please scroll down for English version
or download the exhibition booklet
here / hier gibt es die Ausstellungsbroschüre zum Download
zur Edition von Matthias Zahlten

Mit Jennifer Biemer, Lisa Blumendeller, Daniel Bonrath, Julia Cremer, Yi Cui,
Paul (M.M) Dörper, Kathrin Heyer, Gilsuk Ko, Lea Landwehr, Janina Lemparty,
Hannah Menzel, Minori Munetomo, Vanessa Möbes, Meike Roolfs, Kenny Rüdiger,
Frédéric Schmidt, Elisabeth (Lis) Schröder, Mila Stoytcheva, Mileva Testas,
Charlotte & Therese Watolla, Julia Warnecke, Jana Weigelt-Harth, Pia Weitkamp und
Matthias Zahlten

Die Ausstellung to seek out, to explore, to doze, to snooze der Studierenden der Klasse Moulton (Kunstakademie Münster) präsentiert sich als ein Ort des Komforts, der von den Besuchenden mit allen Sinnen erforscht werden will. Dabei wird das Thema des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund|Köln aufgegriffen - das Programm des Festivals steht in diesem Jahr unter dem Zeichen des „Komforts“. Die Installationen im Dortmunder Kunstverein stellen sich somit als Lobby zur Verfügung, die zwischen den Filmvorführungen des Festivals zum aktiven Interagieren und Entspannen einlädt.

Die Ausstellungskonzeption basiert auf zwei Aspekten: Zum einem auf dem in den Niederlanden entwickelten therapeutischen „Snoezelen“ und der in den 90er Jahren entstandenen »Relationale Ästhetik«, so benannt von Nicolas Bourriaud. Das Snoezelen beschreibt eine subjektive erforschende Tätigkeit, die eine Entspannung durch sanfte multisensorische Eindrücke in speziellen, mit atmosphärischem Licht, Sound und weichen Möbeln ausgestatteten Räumen auslösen soll. Die »Relationale Ästhetik« diente der Klasse Moulton als kunsttheoretische Grundlage. Während jedoch Bourriaud die »Relationale Ästhetik« als „eine Kunstform, deren Substrat durch Intersubjektivität gebildet wird, und die das ›Zusammen-Sein‹ zu ihrem zentralen Thema macht“ (Nicolas Bourriaud: Relational Aesthetics. Paris 2002, S. 15) definiert, rückt die Klasse Moulton das Kunstobjekt wieder in eine aktivere Position. Eine Position die von Subjekten wahrgenommen werden will, die keine zwingende Kommunikation mit Dritten propagiert. 

Die Installationen der Ausstellung wollen keine Gemeinschaft der Besucher erzwingen, sondern verstehen sich als Spielplätze des „Seins“. Im Vordergrund steht eine umfassende Körpererfahrung außerhalb des Gewöhnlichen, dessen konzeptuelle Grundvoraussetzung vor allem darin liegt, nicht nur zweidimensional, im Sinne des rein visuell Erfahrbaren, zu bleiben, sondern auch gefühlt, gehört, und geschmeckt werden soll. (Ausschnitt aus dem Text von Matthias Zahlten, Klasse Moulton)

KALENDER

Mittwoch, 4. März 2015, 18:00 Uhr
WORK IN PROGRESS
für Mitglieder und Förderer. Die KünstlerInnen stehen während des Aufbaus für alle Fragen zur Verfügung

Freitag, 6. März 2015, 19:00 Uhr
ERÖFFNUNG
mit Performances von Jennifer Biemer, Léa Landwehr, Julia Cremer, Janina Lemparty, Frédéric Schmidt, Daniel Bonrath, Paul (M.M) Dörper

Performance-Programm im Rahmen des IFFF Dortmund/Köln
Donnerstag, 16. April 2015, 16:00 bis 20:15 Uhr
Frédéric Schmidt, Daniel Bonrath, Klasse Moulton (Mila Stoytcheva), Meike Roolfs - Comfort Hypnosis, Mileva Testas, Janina Lemparty

Freitag, 17. April 2015, 16:00 bis 21:00 Uhr
Klasse Moulton (Mila Stoytcheva), Meike Roolfs, Jennifer Biemer, Léa Landwehr, Julia Cremer

Samstag, 18. April 2015, 16:00 bis 20:00 Uhr
Frédéric Schmidt, Daniel Bonrath, Jennifer Biemer, Léa Landwehr, Mila Stoytcheva, Beißpony (Gast)

Sonntag, 19. April 2015, 16:00 bis 20:00 Uhr
Paul (M.M) Dörper und Martini, Frédéric Schmidt, Daniel Bonrath, Gilsuk Ko, Meike Roolfs

In Kooperation mit:

             

Unterstützt durch:

  

 

 

The Exhibition “to seek out, to explore, to doze, to snooze” by the students in Klasse Moulton (Art Academy Münster) presents itself as a comfort-zone, which is intended to be explored by visitors with all senses. Within it the theme of the cooperation-partner, the Frauenfimfestival Dortmund/Köln, is displayed – the program stands this year under the sign of “comfort.” The installation in the Dortmunder Kunstverein becomes a lobby for the festival and invites the visitors to relax and to interact between screenings and lectures.

 

The concept of the exhibition was created from two underlying aspects: On the one hand is the concept of the Snoezelen, developed in the Netherlands in the 1970s, on the other is Nicolas Bourriaud’s notion of  Relational Aesthetics from the 1990s. The word Snoezelen describes a therapy consisting of atmospheric rooms, in which light, sound and soft furniture provide a calm surrounding for subjective exploratory activity and relaxation. The term Relational Aesthetics serves as an underlying art-theoretical structure for the students in the class. Bourriaud defines Relational Aesthetics as an art-form in which the substrate is formed through inter-subjectivity; its central theme is “being-together”.« (Nicolas Bourriaud: Relational Aesthetics. Paris 2002, S. 15). In the exhibition, Klasse Moulton raises the art-object back to a more active position, a position which wants to be experienced subjectively and does not necessarily propagate communication to others. The installation isn´t intended to force community on the audience but is understood as a playground of “Being-Together.”

If “comfort” is understood as a refuge from the stressful world of work or the shock of catastrophic global events, this accumulation of artistic interpretations of “comfort” highlights the relevance of relaxation. The diverse impressions of the installations, videos and performances overlap and deconstruct the too beautiful, too calm comfort, until the melodramatic trauma of modern uncanniness comes to light. (extract of the text from Matthias Zahlten, Klasse Moulton)

 

<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

NACH OBEN Nach oben