ANGELIKA LODERER

coming in pieces

12. September – 1. November 2015

>> Please scroll down for English version
or download the exhibition booklet
here / hier gibt es die Ausstellungsbroschüre zum Download
zur Edition von Angelika Loderer

Durch den spielerischen Umgang mit heterogenen Materialien und die ungewöhnliche Anwendung klassischer Bildhauertechniken schafft Angelika Loderer (*1984 in Feldbach (AT), lebt in Wien) Skulpturen, die sowohl ihren prozesshaften Charakter offenbaren als auch Spannungsverhältnisse von Oberflächen und Materialität, Schwerkraft und Leichtigkeit, Fragilität und Robustheit generieren.

Was die ausgestellten Arbeiten der Künstlerin verbindet, sind nicht nur die erzeugten Spannungsverhältnisse, sondern auch der Bezug zu gewöhnlichen, fast banalen Objekten, ob aus der Natur oder der Kultur – im Sinne dessen, was der Mensch produziert. Sie tauchen in der Ausstellung wie Readymades auf und spielen mit einer Ästhetik des Alltäglichen. Mit Humor und einem Hauch Absurdität verschmelzen hier heterogene Materialien wie Einzelteile eines Körpers mittels der Bildhauerei zu einem großen Ganzen – coming in pieces. Loderers humorvoller Umgang mit unterschiedlichen bildhauerischen Techniken rührt zum einen von ihrem Studium her – Skulptur und Multimedia bei Prof. Erwin Wurm an der Universität für angewandte Kunst in Wien (2006 – 2011). Als Tochter eines steirischen Kunstgießers in dritter Generation hat sie zum anderen eine große Bandbreite an Gusstechniken erlernt und für Ihre künstlerische Arbeit fruchtbar gemacht.

KALENDER

Mittwoch, 9. September 2015, 18:00 Uhr
WORK IN PROGRESS
für Mitglieder und Förderer des Dortmunder Kunstvereins. Angelika Loderer steht während des Ausstellungsaufbaus für alle Fragen zur Verfügung.

Samstag, 12. September 2015, 14:00 – 18:00 Uhr
NEUE KOLONIE WEST RUNDGANG # 24
FÜHRUNG durch die Ausstellung, 16:00 Uhr
WORKSHOP: Alles aus einem Guss: Ein Finger, ein Glas, ein bisschen Alginat, Gips und Zeit – das sind die Zutaten für einen individuellen Fingerabdruck, zum Verschenken oder selbst Behalten.

Samstag, 19. September 2015, 15. DORTMUNDER DEW21 MUSEUMSNACHT, 16:00 – 24:00 Uhr
17:00 – 18:00 Uhr: Workshop: Alles aus einem Guss (s. oben)


Die Ausstellung wurde gefördert von:

    Kunststiftung NRW    

 

  

Playfully handling heterogeneous material and unusually applying classical sculpting techniques, Angelika Loderer (born 1984 in Feldbach, Austria, lives and works in Vienna) creates sculptures that reveal their processual nature as well as generating tension between gravity and lightness, fragility and robustness, control and chance.

The elements connecting the works on view are not only the tension created, but also the reference to common, almost mundane objects, whether originating from nature or culture, in the sense of being manmade. In the exhibition, they appear like readymades and toy with an aesthetic of the everyday part of life. With humour and a touch of absurdity, heterogeneous materials merge into a whole ensemble through sculpture, like parts of a body – coming in pieces. On the one hand, Loderer’s humorous way of dealing with different sculptural techniques is due to her studies: sculpture and multimedia with Prof. Erwin Wurm at the University of Applied Arts in Vienna (2006 – 2011). On the other hand, being a daughter of a Styrian artisan caster in third generation, she learned a broad bandwidth of casting techniques and made them prolific for her artistic work.

 

<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

NACH OBEN Nach oben