Lizzie Fitch/Ryan Trecartin, Claus Föttinger, Renaud Jerez, Melike Kara, Gijs Milius, Aleen Solari

BAMBOO BAR, AT THE EDGE OF THE UNIVERSE

1. Dezember 2018 bis 24. Februar 2019

Freitag, 30. November 2018, 19 Uhr

>> Please scroll down for English version

Die Bamboo Bar ist eine Bar am Rande des Universums, ähnlich wie die Cantina auf Tatooine (Star Wars: Die neue Hoffnung, 1977), außer, dass hier sogar die Droiden akzeptiert werden. Als Ort kollektiver Zusammenkunft oder individueller Entspannung spielen Bars in vielen Kulturen eine wesentliche Rolle. Die Bamboo Bar lehnt sich an diese Idee eines alternativen sozialen Ortes an, wo man andere trifft, diskutiert, über Gott und die Welt spricht oder einfach nur relaxt.

Sowohl dieses imaginäre Szenario als auch der Raum des Kunstvereins dienen als Rahmen für die Ausstellung Bamboo Bar, at the Edge of the Universe. Man begegnet hier Claus Föttingers (*1960, lebt in Düsseldorf) barähnlichen Installation Veldt and Ocean, einem Ort zum Sitzen und Ausruhen von Aleen Solari (*1980, lebt in Hamburg), hybriden Kreaturen von Lizzie Fitch/Ryan Trecartin (beide *1981, leben in Athens, Ohio), zusammengesetzten Skelettwesen von Renaud Jerez (*1982, lebt in Paris), vereinsamten Charakteren von Gijs Milius (*1985, lebt in Brüssel) und Gestalten, die sich anscheinend ohne Sprache verständigen von Melike Kara (*1985, lebt in Köln). Gemeinsam öffnen die Kunstwerke Reflexionen über einen Raum der Inklusion sowie über die Verbindung von uns selbst mit dem Anderen.

KALENDER

MI, 28. NOVEMBER, 18:00 UHR:
WORK IN PROGRESS für Mitglieder und Förderer des Dortmunder Kunstvereins.

FR, 30. NOVEMBER, 19:00 UHR:
ERÖFFNUNG

Begrüßung: Prof. Dr. Hartmut H. Holzmüller (Vorstandsmitglied)

Einführung: Oriane Durand (Künstlerische Leiterin)

DO, 06. DEZEMBER, 18:00 UHR:
WINTERFEST mit Präsentation der JAHRESGABEN 2018

von Caroline Achaintre, Claus Föttinger, hobbypopMUSEUM, Melike Kara sowie einer gemeinsamen Edition von Gerrit Frohne-Brinkmann, Nicola Gördes, Stella Rossié & Paul Spengemann

MI, 23. JANUAR, 18:00 UHR:
VORTRAGSREIHE „TOPOS DER FLÄCHE“ in Kooperation mit Prof. Tillmann Damrau vom Institut für Kunst und Materielle Kultur der TU Dortmund. Zu Gast: Jannis Marwitz (Künstler, Brüssel) über seine künstlerische Praxis.

SA, 2. FEBRUAR, 15:00 UHR:
GESPRÄCH

Zukunft und sozialer Wandel: Wie Zukunftsvisionen unsere Gegenwart beeinflussen

mit Claus Föttinger und Dr. Nadine Siegert (Wissenschaftlerin, Kuratorin, Verlegerin, Bayreuth)

DO, 21. FEBRUAR, 18:00 UHR:
ÖFFENTLICHE KURATORINNENFÜHRUNG

kostenlos

 Die Ausstellung wird gefördert von:

 

------------------------------------------------------------------------

The Bamboo Bar is a bar on the edge of the universe, much like the Cantina on Tatooine (Star Wars: The New Hope, 1977), except that even the droids are accepted here. As a place of collective gathering or individual relaxation, bars play a vital role in many cultures. The Bamboo Bar draws on this idea of an alternative social place where one comes to meet others, discuss or just have a break.

Both this imaginary scenario and the space of the Dortmunder Kunstverein serve as a framework for the exhibition Bamboo Bar at the Edge of the Universe. One encounters here Claus Föttingers (*1960, lives in Dusseldorf) bar-like installation Veldt and Ocean, a place to sit and relax by Aleen Solari (*1980, lives in Hamburg), hybrid creatures by Lizzie Fitch/Ryan Trecartin (both *1981, live in Athens, Ohio), composite skeleton by Renaud Jerez (*1982, lives in Paris), lonely characters by Gijs Milius (*1985, lives in Brussels) and figures who apparently communicate without language by Melike Kara (*1985, lives in Cologne). Together, the artworks open a reflection on a space of inclusion as well as the connection between ourselves and the other.

<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

NACH OBEN Nach oben