Blade Memory

eine Kooperation mit dem CCA Tel Aviv

26. März bis 12. Juni 2022

„Blade Memory“ ist eine Ausstellung in zwei Kapiteln. Das erste Kapitel fand vom 12. Dezember bis zum 3. März 2021 im Center for Contemporary Art (CCA) in Tel Aviv statt und präsentierte Werke einer jungen Künstler*innengeneration, welche den Begriff der „Produktion“ von Kunstwerken ablehnt. In einer raumgreifenden Installation erschienen im CCA Objekte und Kunstwerke in Szenen und Architekturen, die typisch für Tel Aviv sind: Elemente aus der Straßenarchitektur des Shapira-Viertels, eines halbverwaisten Bürogebäudes, billigen Plastikjalousien und Fernsehhalterungen sowie Laubhütten (Sukkot).

Das zweite Kapitel findet im Dortmunder Kunstverein statt und wird aus Kunstwerken bestehen, die von den Künstler*innen in Koffern mitgebracht werden. Die Beweglichkeit von Subjekten wird über die Beweglichkeit von Objekten gestellt und die Logistik der Ausstellung somit zur Performance, zur Wanderausstellung im wahrsten Sinne. Mit diesen Werken und anderen vor Ort entstehenden Elementen und Aktionen, wird die Ausstellung die institutionellen Grenzen sprengen und auch in den Dortmunder Stadtraum auslaufen, wo eine Reihe kleinerer Interventionen und ephemerer Aktionen, privaten Zusammenkünften und öffentlichen Veranstaltungen stattfinden wird.

Kuratiert von den Künstler*innen Naama Arad, Eran Nave und Ishai Shapira Kalter

  __________________________________________

“Blade Memory” is an exhibition conceived in two chapters. The first chapter, presented at CCA Tel Aviv, will celebrate independent figures in the Israeli art scene and will display artworks that refuse the notion of “production.” Furthermore it will be presented through an immersive installation that aims at transforming the pristine white cube space into a collage of scenes and objects that are identified with Tel Aviv: from the streets of the Shapira Neighborhood to a semi-abandoned office building in the city center; from cheap plastic window blinds to a Barkan Mounts’s TV holder.

The second chapter, to be presented at the Dortmunder Kunstverein, will showcase artworks traveling inside suitcases and carried by the curators. This act underlines the desire to prioritize the movement of subjects, over the movement of objects. Therefore, the logistic aspects of the exhibition will acquire a performative tone and its manifestation in Germany will go beyond the premises of the institution, transforming the city of Dortmund into a set, hosting a plethora of minor interventions, ephemeral actions, private gatherings and public events – hosted by the curators, who will be acting as artists in residence.

Curated by artists Naama Arad, Eran Nave and Ishai Shapira Kalter











<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

NACH OBEN Nach oben