Aiko Tezuka

Thin Membrane, Pictures Come Down

13. September – 9. November 2014

  >>Please scroll down for english version or download the exhibition booklet here

Ausstellungsbroschüre zum Download hier

"In Museen spüre ich, wie die Geister zu mir sprechen. Es sind die Geister hinter den Stoffen: Monarchen und Herrscher, Werkstatt-Leiter, Designer, Färber und Weber. Sie erzählen von Hierarchien und Systemen, vom Reichtum und harten Arbeitsbedingungen. Damals, da stellten die Herrscher ihre Macht mit den besten verfügbaren Techniken und den neuesten Stoffmustern zur Schau."

Die Textilobjekte und -installationen der Japanerin Aiko Tezuka widmen sich sowohl der Geschichte der Malerei als auch der des Textilen. Sie näht vertraute und fremde Motive auf gekaufte Textilien oder trennt in akribischer Handarbeit industriell hergestellte, aber auch selbst designte Stoffe in einzelne Fäden auf. In letzteren neuen Arbeiten verwebt Aiko Tezuka traditionelle Ornamente mit Alltagssymbolen und offenbart durch die Sezierung der einzelnen Stoffbestandteile die Qualität, die Tradition, die Geschichte und das System hinter uns allzu bekannt erscheinenden Dingen.

Aiko Tezuka wurde 1976 in Tokyo geboren, studierte Malerei in Kyoto und hatte bis 2009 Lehraufträge in Kyoto und Okayama. Anschließend ging sie nach London, zog 2011 nach Berlin und erhielt im folgenden Jahr das Stipendium für das internationale Atelierprogramm im Berliner Künstlerhaus Bethanien. Aktuell lebt und arbeitet Aiko Tezuka in Berlin.

KALENDER

Mittwoch, 10. September 2014, 18:00 Uhr
WORK IN PROGRESS
für Förderer und Mitglieder des Dortmunder Kunstvereins. Die Künstlerin steht während des Ausstellungsaufbaus für alle Fragen zur Verfügung.

Freitag, 12. September 2014, 19:00 Uhr
ERÖFFNUNG
Begrüßung: Marion Edelhoff, Vorsitzende
Grußworte: Yoko Schlütermann, Deutsch-Japanische Gesellschaft in der Auslandsgesellschaft NRW e.V.
Einführung: Linda Schröer, Kuratorin der Ausstellung

Freitag, 26. September 2014, 18:00 Uhr
KÜNSTLERINNENGESPRÄCH
Im Gespräch mit Linda Schröer und Sandra Dichtl erklärt Aiko Tezuka unter anderem die Ursprünge ihrer neuen Arbeiten sowie die Symbolik und Bedeutung, der von ihr genutzten Motive.

Samstag, 21. September 2014, 14:00 Uhr
Samstag, 25. Oktober 2014, 15:00 Uhr
Donnerstag, 6. November 2014, 17:00 Uhr
KURATORINNENFÜHRUNGEN

Die Ausstellung wurde realisiert mit freundlicher Unterstützung von:

Kunststiftung NRW          

und in Kooperation mit der Deutsch-Japanischen Gesellschaft in der Auslandsgesellschaft NRW e.V.

Zur Ausstellung sind Editionen erhältlich.

«When I am in the museums, I feel ghosts speaking to me. They are the ghosts behind the fabric: royalty and rulers, workshop managers, designers, thread dyers and weavers. They speak of hierarchies and processes, of wealth and strict working conditions. In these times, rulers aimed to display their power with the best techniques and the newest patterns.» Aiko Tezuka

The textile objects and installations by Aiko Tezuka deal with the history of textiles and discuss it up until today. Thus she buys old fabrics, often in flea markets, but also clothing at huge chains of retail stores and takes them to pieces. In newer works Tezuka weaves traditional ornaments with everday symbols and shows by dissection of individual fabric components the quality, tradition, history and the system behind far too familar seeming objects.

Aiko Tezuka was born in 1976 in Tokyo, studied painting in Kyoto and taught in Kyoto and Okayama until 2009. After that she went to London, moved to Berlin in 2011 and received a scholarship for the international studio programme of the Künstlerhaus Bethanien in Berlin in 2012. Aiko Tezuka currently lives and works in Berlin.

<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

NACH OBEN Nach oben