Naama Arad

LOVE HANDLES

2. Dezember 2017 bis 18. Februar 2018

Eröffnung: 1. Dezember 2017, 19:00 Uhr

Naama Arad (*1985, lebt und arbeitet in Tel Aviv) beschäftigt sich in ihren skulpturalen, meist installativen Arbeiten mit dem Verhältnis von Mensch und Objekt. Mit subtilem, surrealen Sinn für Humor offenbaren ihre aus alltäglichen Massenprodukten gefertigten Skulpturen eine nahezu symbiotische Beziehung zwischen dem Individuum und den ihn umgebenden Dingen. Als Ausdruck von Individualität sowie Subjektivität werden diese zunehmend mit Zuschreibungen aufgeladen - fernab ihrer eigentlichen Funktion.

In Love Handles, ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Deutschland, verfolgt Naama Arad Fragestellungen zu Geschlecht, Sexualität, Macht und Sprache. Durch die Vermenschlichung von Konsumgütern versucht sie ein Spiegelbild für den Zustand des sich Verliebens zu schaffen. Gepaart mit Aspekten von Animismus und Fetischismus verwandelt sich die Ausstellung zu einer Projektion von Gefühlen und Verlangen: Das Objekt der Begierde wird zum Subjekt der Begierde.

 

KALENDER

MI, 29. NOVEMBER, 18:00 UHR:
WORK IN PROGRESS
mit Naama Arad. Für Mitglieder und Förderer des Dortmunder Kunstvereins. Deutsch/Englisch  

FR, 1. DEZEMBER, 19:00 UHR:
ERÖFFNUNG
Begrüßung: Marion Edelhoff (Vorsitzende)
Einführung: Linda Schröer (Kuratorin der Ausstellung)  

MI, 6. DEZEMBER, 18:00 UHR:
WINTERFEST mit Präsentation der JAHRESGABEN 2017
mit Arbeiten von Naama Arad, Sol Calero, Diango Hernández, Marcel Hiller, Ben Burgis & Ksenia Pedan, Clémence de la Tour du Pin, Anne Pöhlmann, Tobias Spichtig  

DO, 14. DEZEMBER, 19:30 UHR:
LA DERNIÈRE SÈANCE #7 in Kooperation mit dem KINO im U
19:30 Uhr: Kurzführung durch die Ausstellung Love Handles  mit Linda Schröer
20:00 Uhr: Filmvorführung Sex, Lies, and Videotape (1989, OV, 100 Min., OmU) von Steven Soderbergh
Eintritt: 7 €, ermäßigt: 6 €, für Mitglieder kostenfrei

DO, 18. JANUAR 2018
DO,  1. FEBRUAR 2018 jeweils um 18:00 UHR:
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG  

DO, 15. FEBRUAR 2018, 18:00-19:00 UHR:
VORTRAG
Matthias Zahlten (Künstler, Kunstakademie Münster, Klasse van Harskamp): Warenfetischismus und Gender. Emanzipation durch Konsum?

 

Die Ausstellung wird unterstützt von:

Logoleiste_Naama Arad 

 

Through her sculptures and installations, Naama Arad (*1985, lives and works in Tel Aviv, IL) deals with the relationship between humans and objects. With a subtle, almost surreal sense of humour these works reveal a symbiosis with the objects surrounding us. As a manifestation of individuality as well as subjectivity, goods are more and more enriched with attributions – swerving further away from their originally intended function.

For her first institutional solo exhibition in Germany, Naama Arad will continue scrutinising questions about gender, sexuality, power and language. Through the humanization of mass-produced objects, Arad’s exhibition seeks to create a reflexion, which, at the same time, is a mirror image of the psychosomatic state of falling in love. While additionally containing aspects of animism as well as fetishism, the exhibition evokes a projection of feelings and desires where the object of desire transforms into the subject of desire.

<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

NACH OBEN Nach oben